Eintrittskarten für die Abschlussgala "Schluss mit lustig?" gibt es beim BVV Tübingen oder ab 29. Juni direkt beim Landestheater Tübingen. Kontakt: HIER

 

 

Ja, ganz im Ernst: es geht »Heiter weiter!«


Unter diesem Motto findet in diesem Jahr die 2.Tübinger Humorwoche statt. Humor hat viele Gesichter, deshalb wollen wir wieder eine Woche lang Humor in allen seinen Facetten zeigen, ob musikalisch oder literarisch, ob schwäbisch oder international, ob clownesk oder hintergründig-subtil.


Am Universitätsklinikum wenden wir uns mit Vorträgen und Workshops an alle dort tätigen Menschen, an Ärzte ebenso wie an das Pflegepersonal, an Studierende, Pflegeschüler und Interessierte aus anderen Bereichen. Hier gilt: Humor als Kraftressource nutzen, als Erleichterung im Arbeitsalltag oder als gesundheitsfördernde Sofort- wie auch Langzeitmaßnahme. Wie das geht, erläutern Referenten von HumorCare Deutschland und HumorCare Schweiz sowie Tübinger Klinikclowns in Form von Workshops und Vorträgen.


Zwei Symposien an der Eberhard Karls Universität decken auf, wo der Humor in der Forschung steckt. Am Freitag versuchen Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen eine Annäherung an die Heiterkeit, in der Literatur, Politik und Psychologie. Aus Zürich kommt der wohl international renommierteste Humorforscher Prof. Dr. Willibald Ruch.


Am Samstag widmen sich Wissenschaftler dem Thema Humor und Psyche. Seit Jahren schon wird in der Tübinger Psychiatrie untersucht, was bei Humor bzw. beim Lachen im Gehirn abläuft. Außerdem findet ein eintägiger Kongress zum Thema Burn out-Prävention und Humor statt.


Auch die Tübinger Bühnen werden wieder ein reichhaltiges Programm mit vielen prominenten Gästen präsentieren. Die Eröffnungsveranstaltung findet diesmal im Museum statt, die Abschlussgala im Landestheater steht unter dem Motto »Schluss mit lustig?« Die Tübinger Satiriker, Kabarettisten und Komiker geben sich ein Stelldichein und beweisen, dass noch lange nicht Schluss ist in Tübingen.

 

Den Rückblick auf die Humorwoche 2009 finden Sie hier.

 

 

 

Was ein Lachen alles bewirkt

 

Laut einer wissenschaftlichen Untersuchung wirkt eine Minute Lachen wie 10 Minuten Joggen oder 45 Minuten Meditation.

 

Lachen erzeugt Sympathie.

 

Ein Lächeln und Lachen macht attraktiv. Nicht dass Sie damit schöner werden, sondern andere empfinden einen als attraktiver, wenn man lächelt.

 

Der Körper schüttet beim Lachen Glückshormone aus. Auch entzündungshemmende und schmerzstillende Stoffe werden freigesetzt.

 

Lachen baut Stress ab.

 

Lachen regt die Verdauung, den Stoffwechsel an.

 

Mehrere Studien kamen zum Ergebnis, dass es bei Menschen, die viel lachen, seltener zu einem Herzinfarkt und zu Depression kommt.

 

Lachen oder Lächeln baut Spannungen und Hemmungen ab.

 

Regelmäßiges Lachen stärkt das Immunsystem.

 

Lachen erhöht den Sauerstoffaustausch im Gehirn und steigert dadurch die Konzentrationsfähigkeit.

 

Lachen entspannt.

 

Ein Lächeln schafft Nähe zu den Menschen.

 

Das sind doch 12 triftige Gründe, um wieder mehr zu lachen, oder? Wann haben Sie das letzte Mal so richtig gelacht?

 


© Stand Juni 2011. Besuchen Sie uns bald wieder, diese Website wird laufend aktualisiert.

 

 

 

Dank

Universitätstadt Tübingen

Eberhard Karls Universität

Universitätsklinik Tübingen

Volksbank TübingenSchwäbisches Tagblatt
Silberbrunnen
Klinik Info Kanal
Sonido Motion
Kulturgilde

 

 

 

 

KIK TV

 

Sonido